ARBEITEN MIT EPOXIDHARZ


Gussformen & Rahmen

Besonders für die Schmuckherstellung empfehlen sich Silikonformen. Die Eigenschaften dieser Gussformen sind optimal und das ausgetrocknete Harz in Form von beispielsweise Halskettenanhängern lässt sich sehr gut von der Form herausnehmen. Bei der Verwendung von Kuchenbackformen aus Metall empfiehlt es sich die Metallteile vorher etwas einzusprühen. Hier kann ich euch den Trennspray von Acmosan empfehlen. Er eignet sich auch bei Tischprojekten sehr gut und hinterlässt kaum Spuren an der Oberfläche.


Die Handhabung ist auch ganz einfach. Schütteln einsprühen und fertig. Nach der Abluftzeit von 10 Minuten kann nocheinmal eine Schicht aufgesprüht werden. Als Unterlage der Formen habe ich mit Wachspapier, einem ölhaltigen Papier oder mit einer Backmatte gute Erfahrungen gemacht. Zum Abdichten wird in Vielen Videos Silikon verwendet. Ich persönlich rate euch davon ab.  Schon der kleinste Schmierfleck kann üble Folgen auf der Oberfläche von Gussobjekten haben, die sich dann nur noch mit erheblichem Zeit- und Schleifaufwand wieder bereinigen lassen. Alternativ zum Silikon empfehle ich euch einen MS Polymer Kleber zum Abdichten. Der gute alte Heißkleber ist hier auch ein heißer Tipp. Er verträgt sich mit Epoxidharz sehr gut.

 

Bevor man mit dem Sägen der Rahmenteile beginnt sollte man sich die Holzteile einmal so auflegen wie der fertige Tisch einmal aussehen sollte. Das macht das Abmessen der Außenmaße ganz einfach. Je nachdem wie man den Tisch gießen möchte gibt es hier zwei Ansätze. Der erste Ansatz ist, den Rahmen genau in den Abmessungen zuzuschneiden, damit das Holz passgenau in den Rahmen passt. Der zweite Ansatz ist, wenn man Holz komplett eingießen möchte, dann muss man die Abmessungen um die Harzstärke die man außen haben will größer machen. Einen River kann man dann allerdings nicht mehr gießen, da das Harz dann an den Enden des Rivers ausrinnt. Hier kann man dann den River vorher extra fertig gießen und die ganze Platte dann im Rahmen fertig gießen, sofern der River eine andere Farbe hat als das Harz das man außen verwenden möchte.

 

Diese Rahmen können aus verschiedenen Materialien gebaut werden. Ich verwende gerne kunststoffbeschichtete Spanplatten. Nach dem Sägen schleife ich die Kanten leicht an, damit ich nicht in Gefahr laufe mich an den scharfen Kanten zu schneiden. Wichtig dabei ist, dass der Rahmen mit einem Klebeband auf der Innenseite abgeklebt wird. Andere Materialien wie Rohspanplatten, Sperrholz, MDF-Platten kleben sonst am Epoxidharz.

 

Wenn man allerdings eine Baumscheibe eingießen möchte, dann muss man beim Rahmenbau etwas kreativ sein um der Form der Baumscheibe zu folgen. Hier empfehle ich euch, eine MDF Leiste die bis zu zwei Drittel an einer Seite mit der Kreissäge eingeschnitten ist. Die Tiefe des Einschnittes und der Abstand der Einschnitte bestimmen die Biegung der Leiste. Wenn man auf einer Tischplatte gießt, kann der rundliche oder ovale Rahmen mit Heißkleber an der Tischplatte befestigt werden. Holzklötze an der Außenseite geben zusätzliche Formstabilität. Wichtig ist, dass das Ankleben des Klebebands vor der Informbringung erfolgt. Sonst tut man sich nachher weit schwerer.

In vielen Videos sieht man, dass man bei Kunststoffbeschichteten Platten die Form nicht abkleben muss. Ich empfehle euch es trotzdem zu tun. Wenn man es nicht macht, muss man ein Trennmittel auf die Kunststoffplatte auftragen. Ich verzichte auf das Trennmittel und klebe den Boden einfach überlappend mit einem etwas dickeren Klebeband oder einem Gewebeband ab. Mit einem einfachen Bleistiftstrich an der Außenkante des Rahmens, hat man schon die Dimension auf den Gusstisch übertragen um ihn dann mit dem Klebeband abkleben zu können.

 

Den unteren Rand und die Seiten der Form sollten mit einem MS Polymer Kleber oder mit Heißkleber abgedichtet werden, damit kein Harzaustritt erfolgen kann. An der Außenseite des Rahmens kann dies sicherheitshalber auch durchgeführt werden. Ich persönlich klebe den Rahmen noch an einigen Punkten mit der Heißklebepistole außen an. Damit kann der Rahmen nicht mehr so leicht verrutschen kann oder man setzt Zwingen an.

 

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit mit einer Plastikfolie den Boden des Rahmens auszulegen. Auch ich habe das einmal gemacht. Nachteilig ist, dass man die Plastikfolie spannen muss. Sollte eine kleine Falte drinnen sein, sieht man das auch nach dem herausnehmen aus dem Rahmen. Andererseits werden manche Epoxidharzgemische sehr heiß. Dies kann dann auch zu einer Verformung der Plastikfolie führen was wiederum zu unerwünschten Ergebnissen führen kann.

 

Der Gusstisch sollte vor dem Gießen auf seine waagrechte Position überprüft werden. Ansonsten verläuft das Harz nicht gerade und man muss nach getaner Arbeit einiges an Epoxidharz abhobeln oder abschleifen um eine gleichmäßig starke Platte zu  bekommen.

 

 

Die erste Riverschicht sollte mit einem klaren Epoxidharz gegossen werden. Es kommt trotz niederspannen des Holzes fast immer vor, das das färbige Harz unter die beiden Holzteile gelangt. Das Harz kommt dabei in die Holzporen und der Tisch muss wieder abgeschliffen werden. Um diesen Arbeitsvorgang zu verhindern, gieße ich immer eine 2-3 Millimeter Schicht klares Harz als erste Schicht. Anstelle des färbigen Harzes kommt also klares Harz in die Bodenrillen hinein und ich erspare mir somit einigen Ärger und viel Schleifarbeiten. Auftretende Luftblasen können dann mit einem Gasbrenner oder Heißluftfön durch erhitzen des Harzes herausgebracht werden.