DRECHSELN - EIN KUNSTHANDWERK


In der Antike kam erstmals das Drechseln in Mesopotamien, China und Ägypten auf. Man drehte das Holz mit einem Fidelbohrer und bearbeitete das Holz mit einem Messer. Im Mittelalter entwickelte man bereits den Vorläufer der Drechselbank und es entstand die Wippdrehbank. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Maschinen und Zubehör für das Drechseln stets weiterentwickelt. Aber nicht nur Holz, sondern es können auch andere Materialien wie Horn, Kunstharz und noch vieles mehr gedrechselt werden. Heutzutage lassen die modernen Drechselbänke mit viel Hi-Tech und Zubehör endlose kreative Gestaltungsmöglichkeiten der Drechselwaren zu. 

 


DRECHSELBÄNKE

Ich drechsle auf einer Stratos XL von Drechselmeister. Sie ist sehr massiv gebaut und hat 320 Kilogramm. Toll finde ich die verstellbaren Füße mit der Unebenheiten des Bodens ausgeglichen werden können. Die Spitzenweite der Maschine beträgt 750mm. Mit der Bettverlängerung erhöht sich die Spitzenweite um 500mm, also auf 1250mm. Die Spitzenhöhe über dem Bankbett beträgt 280mm. Bei Verwendung der Außendrehvorrichtung liegt die Spitzenhöhe bei bis zu 500mm. Das bedeutet man kann mit der Stratos XL wirklich große Schalen bis zu einem Durchmesser von 1m drechseln.


Wie im Eingang bereits erwähnt haben moderne Drechselbänke auch viel Extras. Die Stratos XL hat auch eine 24 Schritt Teileeinrichtung. Man kann daher das gedrechselt Werkstück alle 15 Grad teilen. Damit kann man auch mit anderen Werkzeugen wie Oberfräsen oder der Bohrmaschinen Schüsseln kreativ bearbeiten sowie am Längsholz beispielsweise Sprossen kannelieren.

 

 

Mehr Informationen zu meiner Drechselbank findest du in meinem Vorstellungsvideo auf meinem YouTube Kanal, das ich bald veröffentlichen werde. Damit du es sofort sehen kannst wenn es online ist, abonniere einfach meinen YouTube Kanal.